Career Insights - Marc im Interview mit Hilti FAST

Name: Marc Frey
Position: Verkaufsberater

Hilti FAST: Wie fühlt es sich an, im "roten Hilti Auto" zu sitzen?
Das rote Hilti Auto begleitet einen immer und überall. Plötzlich trifft man allerorts andere "Hiltianer". Noch besser jedoch sind die freundlichen Begegnungen mit Handwerkern, die Dich extra mit ihrem Bus überholen, rote Hilti Koffer hochhalten und sich einfach nur freuen - auch morgens am Lift beim Snowboarden. Das erfüllt mich natürlich auch mit einem gewissen Stolz.

Hilti FAST: Was war die größte Herausforderung bei Deinem Start als Verkaufsberater?
Bei dem Wort Außendienst haben viele einen typischen Vertreter vor Augen. So war es auch bei mir. Bei meiner Mitfahrt während des Bewerbungs-Prozesses konnte ich mich jedoch davon überzeugen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Man hat durch seinen fixen Kundenstamm vorgegebene Ansprechpartner und entwickelt daraus neue Projekte. Der Hilti Vertriebsmitarbeiter ist Partner und Berater des Kunden und unterstützt ihn dabei, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

Hilti FAST: Was war der wichtigste Rat Deines Verkaufsleiters bisher?
"Bleib dran!"- das hört sich leicht gesagt an, hilft einem jedoch jeden Tag aufs Neue. Seine (selbst-) gesteckten Ziele in den Vordergrund zu stellen und den Fokus ganz darauf zu legen, ist nicht ganz einfach und erfordert einen langen Atem. Doch mit Ausdauer und Priorisierung von Themen, kann man die meisten Ziele erreichen. Damit hat er mir einen wichtigen Rat mit auf den Weg gegeben.

Hilti Fast: Welches ist Dein Lieblingsgerät von Hilti und warum?
Das akkubetriebene Befestigungsgerät für Stahl und Beton BX 3. Ganz klar! In meinem Segment, dem Elektro- Segment, ist das Gerät für jeden interessant und weckt Interesse.

Hilti FAST: Wie verbringst Du Weihnachten und hast Du einen Weihnachtstipp für uns?
Weihnachten beginnt für mich schon im November bei einem Gans-Essen mit alten Kommilitonen. Dies ist einer der wenigen Tage, an dem ich tatsächlich alle Freunde wiedersehe, einen coolen Tag mit ihnen verbringe und wir gemeinsam eine Gans zubereiten. Das ist inzwischen schon Tradition für uns geworden und die Ganz wird auch von Jahr zu Jahr leckerer. Bis Heiligabend erscheint die Zeit immer ewig und so kommt es meist, dass ich einen Großteil der Geschenke kurz vor Schluss besorge. Den ultimativen Plan zur Vermeidung des Stresses, habe ich leider noch nicht gefunden. Die Weihnachtsfeiertage verbringe ich dann ganz klassisch mit meiner Familie und genieße die Zeit in der alten Heimat.