Interviews: Was ist das besondere an Hilti?

Was waren die Lieblingsfächer unser Auszubildenden? Was haben sie in ihrer Ausbildung bereits erlebt? Und wie sind sie überhaupt zu Hilti gekommen? Was ist das Besondere an Hilti? Und welche Möglichkeiten hat man nach der Ausbildung?

Unsere Auszubildenden und einer unserer Ausbilder geben Antworten. 

Tim Bruckdorfer, Ausbildung zum Chemikanten

Welche Fähigkeiten muss ich für die Ausbildung zum Chemikanten mitbringen?
Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Mathe, Physik und natürlich Chemie. Generell ist es gut, wenn man für die Ausbildung naturwissenschaftlich und technisch interessiert ist. 
Da ich für die Steuerung und Pflege von Anlagen, z.B. der Pumpen, zuständig bin, ist es wichtig sorgfältig und genau zu arbeiten. 

Was genau lernst du bei Hilti während deiner Ausbildung zum Chemikanten?
Während meiner Ausbildung durchlaufe ich verschiedene Abteilungen im Werk und in der Entwicklung. In jeder Abteilung unterstützt mich ein Lernpartner und sorgt dafür, dass ich die Abläufe verstehe und meine Aufgaben eigenständig erledigen kann. Am Anfang der Ausbildung absolvieren wir den „Metall Grundkurs“ in der Lehrwerkstatt. Dort lernen wir das Drehen, Fräsen und Feilen von Metall.

 

Danach geht es für eine Grundausbildung in das Chemielabor. Mit diesen Grundkenntnissen erlerne ich nun in den verschiedenen Abteilungen bei Hilti praktische Aufgaben, wie das Steuern und die Instandhaltung von Anlagen in der Fertigung und die Produktion der chemischen Produkte. 

Was war das Spannendste, das du bis jetzt in deiner Ausbildung erlebt hast?
Am Anfang meiner Ausbildung war es sehr spannend viele neue Leute kennenzulernen. Gleich in der ersten Woche sind wir nach Babenhausen für das Einführungsseminar gefahren. Dort lernten wir Azubis unsere Ausbilder kennen und hatten im Team schon viel Spaß.  Wir lernten etwas über die Hilti Unternehmensgeschichte und die gelebten Werte bei Hilti. Ein weiteres Highlight für mich sind die wöchentlichen Englischkurse. Ich freue mich, die Azubis der anderen Lehrberufe dort zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen.  
 

Hannah Lohmann, Ausbildung zur Industriekauffrau

Wie bist du zu Hilti gekommen? 
In meinem Bekanntenkreis hatten einige bereits bei Hilti eine Ausbildung gestartet. Da ich nur Gutes gehört hatte, habe ich mich für die Ausbildung zur Industriekauffrau entschieden und mich darauf beworben. Ich wollte speziell bei Hilti die Ausbildung machen, um einen Einblick in ein großes Unternehmen zu bekommen und dort die Zusammenhänge zu verstehen. Nach meinem Schulabschluss hatte ich die Möglichkeit sieben Monate in den Ferien bei Hilti in der Produktion zu arbeiten. Danach bin ich nach Australien gereist und mit voller Motivation im Jahr darauf in meine Ausbildung gestartet. 

Wie sieht deine tägliche Arbeit in der Ausbildung zur Industriekauffrau bei Hilti aus?
Zu Beginn der Ausbildung stand mir ein Azubi eines höheren Ausbildungsjahrs als Pate zur Seite. Mit einem Paten fühlt man sich in den ersten Arbeitstagen gleich viel sicherer. Ich erledigte erste kleinere Aufgaben und nahm bereits an spannenden Meetings teil. Da man sich im Laufe der Zeit besser auskennt, werden die Aufgaben umfangreicher, man arbeitet selbstständiger und bekommt mehr Verantwortung.

 

Ein bis zwei Mal in der Woche gehen wir in die Berufsschule und vier bis fünf Mal im Jahr finden spezielle interne Schulungen statt: Knigge-Kurs, interkulturelles Training, Präsentationsschulung, gesunde Ernährung, Ergonomie und vieles mehr. 

Was war das Spannendste, das du bis jetzt in deiner Ausbildung erlebt hast?
Ich durfte beim jährlichen Hilti Event vor Weihnachten, den Nikolaustagen in den Hilti Stores mit dabei sein. An diesen Tagen hatte ich viel Kontakt mit den Kunden und konnte so einen Einblick in die Tätigkeiten im Hilti Store bekommen. Bei der Gelegenheit durfte ich auch einen Verkaufsberater im roten Hilti Auto bei seiner Arbeit einen Tag lang begleiten. Generell finde ich es toll im Berufsalltag selbstständig zu arbeiten, Verantwortung übertragen zu bekommen und am Unternehmenserfolg beteiligt zu sein. 
 

Marco Krebold, Ausbilder für Industriemechaniker

Was ist für dich das Besondere an Hilti?
Das Besondere an Hilti ist für mich der nette Umgang unter Kollegen, das familiäre Umfeld und die individuelle Ausbildung, die ich mitgestallten darf. Ich habe selbst bei Hilti eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert. Es hat mir bei Hilti so gut gefallen, dass ich danach in der Produktion der Motoren und Antriebe angefangen habe. Um mich weiterzubilden besuchte ich neben der Arbeit den Lehrgang zum Meister und unterstützte die Azubis bereits als Lernpartner. Das besondere an Hilti für mich ist der Weg, den ich vom Azubi bis zum Ausbilder hier gehen durfte. 

Welche Fähigkeiten sind deiner Meinung nach für eine Ausbildung bei Hilti wichtig?
Natürlich kann man am Anfang der Ausbildung noch nicht fachlich perfekt sein. Ich finde es deshalb wichtig engagiert und motiviert an neue Aufgaben heranzugehen. Es ist immer gut neugierig und interessiert zu sein. Eine gewisse handwerkliche Begabung und Interesse an Physik und Mathe sind natürlich auch von Vorteil.  Ich würde jedem empfehlen bei Interesse an einer Ausbildung ein Schnupperpraktikum zu besuchen. So kann man für sich am besten herausfinden, welche Ausbildung zu einem passt. 

 

Auf welche Leistung bist du besonders stolz?
Ich war sehr stolz, als alle Azubis meines ersten betreuten Azubijahrgangs ihre Abschlussprüfung mit einer guten oder sehr guten Note abgeschlossen hatten. Außerdem ist es immer toll, wenn Azubis Projekte abschließen und von den Projektauftraggebern gelobt werden und positive Rückmeldungen bekommen. Bei Hilti versuchen wir den Auszubildenden die Lösungen nicht gleich vorzugeben, sondern sie auf dem Weg der Lösungsfindung zu begleiten. Dieses Prinzip nennt sich Lernprozessbegleitung und lässt den Azubis Freiraum individuell zu lernen und selbst Erfahrungen zu machen. 

Welche Möglichkeiten hat man nach der Ausbildung?
Je nachdem welche Ausbildung abgeschlossen wurde, hat man zum einen die Möglichkeit sich in verschiedenen Berufsfeldern zu spezialisieren, zum anderen die Möglichkeit einen Meister oder Techniker an die Ausbildung anzuhängen. So kann man beispielsweise Fachexperte in der Fertigung werden oder sich intern in eine andere Abteilung weiterbilden. Außerdem gibt es einige Studiengänge, die auf unsere Ausbildungen aufbauen. In jedem dieser Fälle unterstützt Hilti die Ausbildungsabsolventen bei ihrem Weiterbildungsweg.